Tipps und Rechner | Berliner-Kurier.de
E-Paper-Teaser
BERLINER KURIER - Berlins ehrliche Boulevardzeitung im Netz

Tipps und Rechner

  • Geldanlage
  • Baufinanzierung
  • Kredite
  • Konten & Karten
  • Altersvorsorge
  • Versicherung
  • Telefon & Internet
Aktuelle Themen

Festgeld

Gute Zinsen bei zwölfmonatiger Laufzeit

Erfreuliche Nachricht für Anleger: Ein Anbieter hat seine Konditionen deutlich nach oben geschraubt. Es winken bis zu 1,20 Prozent pro Jahr – und das bei höchster Sicherheit.
Nach den zwei deutlichen Zinserhöhungen im März und April bieten die Schweden für einjähriges Festgeld ab sofort 1,20 statt 1,02 Prozent pro Jahr. Damit baut das schwedische Geldhaus seine Spitzenposition im Festgeld-Vergleich von biallo.de weiter aus. Bei zweijähriger Laufzeit bleibt der Zins dagegen unverändert bei 0,95 Prozent pro Jahr. Die Einlagensicherung Schwedens zählt zu den sichersten der Welt. Die US-Ratingagentur Standard & Poor's stuft die Bonität des Landes mit "AAA" ein – damit befindet sich Schweden auf Augenhöhe mit Deutschland, Luxemburg, der Schweiz und den Niederlanden. Anleger sollten dennoch beachten, dass sich die schwedische Einlagensicherung auf die Landeswährung Schwedische Krone (SEK) bezieht und nicht auf den Euro. Demnach werden Einlagen bis 950.000 SEK gesetzlich garantiert. Das sind umgerechnet derzeit knapp 90.000 Euro.

Einjähriges Festgeld aus Deutschland
Auch andere Banken zeigen sich verbraucherfreundlich. Für einjähriges Festgeld zahlt beispielsweise die französische Crédit Agricole überdurchschnittliche 1,01 Prozent Zinsen. Wer jedoch lieber am heimischen Markt sein Geld parken möchte, der sollte sich die Isbank (0,90 Prozent) oder die Ziraat Bank (0,75 Prozent) näher ansehen. Zwar haben beide Banken türkische Wurzeln, doch um ihre Einlagen müssen sich deutsche Sparer trotzdem keine Sorgen machen. Denn in beiden Fällen gilt die gesetzliche Einlagensicherung der Bundesrepublik Deutschland. Dadurch sind Sparguthaben bis zu einer Summe von 100.000 Euro je Anleger garantiert.

Flexibilität versus Zinsgarantie

Beim Festgeld ist das Geld für eine bestimmte Zeit fest angelegt, zum Beispiel sechs oder zwölf Monate. Tagesgeld liegt hingegen für unbestimmte Zeit auf dem Tagesgeldkonto. Im Gegensatz zum Tagesgeld können Sparer beim Festgeld weder vorzeitig über das angelegte Geld verfügen noch weitere Einzahlungen auf das Festgeldkonto vornehmen. Der Vorteil von Festgeld liegt zum einen im garantierten Zinssatz und zum anderen in der Höhe der Zinsen. Beim variabel verzinsten Tagesgeld besteht hingegen keine Zinssicherheit und in der Regel ist die Vergütung etwas geringer als beim Festgeld. Eine Ausnahme bieten Aktionszinsangebote wie sie  die Advanzia Bank, ING oder Renault Bank Direkt machen, indem sie die Höhe der Tagesgeldzinsen für einen bestimmten Zeitraum garantieren.
von Max Geißler
Zurück
© 2019 Biallo & Team GmbH - www.biallo.de